Im Norden der Dominikanischen Republik an der Costa Esmeralda

Beates Trauminsel oder Leos Paradies

unberührte natur an der Costa Esmeralda

  hier ist Leos Paradies

Mit dem Bus fuhren wir entlang der Nordküste durch eine traumhaft schöne Landschaft nach Miches, ein Gebiet vom Tourismus noch unerschlossen. Dort, an der Küste wurden wir von Schnellbooten abgeholt. Wir fuhren etwa eine ¾ Stunde an der Küste entlang an traumhaft schönen einsamen Stränden bis wir in Leo's Paradies ankamen.


Bildergalerie

Mit dem Elektroboot ging es durch den Mangrovenschungel.

Beate und ich unberührte Natur
Vögel im Nest
es ist so still hier in der Lagune

 

Leo ist ein Schweizer, der vor 12 Jahren sich hier niedergelassen hat und sich an der Costa Esmeralda sein Paradies schuf. Mit dem Truck ging es dann weiter durch den Dschungel zu den Mangrovenwälder. Dort stiegen wir um in Elektroboote und schipperten zu der Lagune Rodonda. Hier leben einige Tierarten und sie ist einzig für die vielen Vogelarten.

Land und Leute lernt man kennen, wenn man sich mal aus den Hotels traut!

Dorfstraße Supermarkt
Es gibt alles und natürlich Rum
die Frau und die Kinder auf dem Esel warten, dass die Milch abgeholt wird

Nach dem Mittagsessen war Zeit sich einfach in paradiesischer Ruhe seine Seele baumeln zu lassen. Nach Lust und Laune konnte man sich entscheiden: in Hängematten seinen Cuba Libre zu schlürfen und den seltsamen Tönen aus dem Dschungel zu lauschen oder im türkisblauen Wasser eine geführte Schnorcheltour am Riff die vielfältige Unterwasserwelt mit seinen unzähligen Meeresbewohnern und wunderschönen Korallen zu geniesen.

die Sonne brennt durch die Palmenblätter

Beates Strand!

Traumstrände, so weit das Auge reicht wir verlassen Leos Paradies
Ein so schöner Tag ging leider zu schnell vorbei.
Am anderen Tag bemerkte ich, dass ich über 20 Insektenstiche und Beate über 10 Stiche eingefangen hatten, trotz Autan Spray.